Gnädiger Regen

Es ist der 18. Juni, 20.35 Uhr. Es hat 13 Grad und es regnet. Es regnet mild.

Ich sitze da und sehe dem Regen beim Fallen zu. Er gibt mir die Freiheit, ohne schlechtes Gewissen nur dazusitzen und nichts im Garten zu arbeiten.

Er hat mich schon seit der Nacht begleitet. Sanft hat er mich in den Schlaf gewiegt – nichts ist entspannender, als im Bett zu liegen und dem Regen zuzuhören, wie er sanft aufs Dach trommelt. Eingekuschelt in meine Decke, warm, geborgen.

Am Morgen mit ihm erwacht, noch unter der Dusche kann ich die reine Luft spüren, die er hinterlässt.

Später , beim Spaziergang mit Arletta, hat er mir erlaubt, die englische Regenkleidung zu tragen und mich an ihr zu erfreuen. Arletta entschied sich heute gegen ihren Regenmantel, es machte ihr Spaß, im Regen zu laufen, sich übermütig zu schütteln und den wegspringenden Tropfen nachzujagen.

Und jetzt lasse ich den Tag mit ihm ausklingen, schaue ihm zu, wie er die Pflanzen benetzt und speist.

Vergängliche Schönheit

Vergängliche Schönheit

Regen steht ihr gut

Regen steht ihr gut

 

Dieser Beitrag wurde unter Gedankensplitter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.